HOME | CONTACT | NIEUWSBRIEF NL FR
MuFDB.org
aspectenreflectiestalenten 

Reflecties

APPELL  (25.05 - 03.08)




Artistiek directeur van het Museum Felix De Boeck, Sergio Servellón, nodigde de Duitse kunstenares Suse Weber uit om een gezamenlijk tentoonstellingsproject uit te werken. Deze synergie heeft geleid tot een uniek concept “op maat” van de specifieke museale omgeving en passend binnen de internationale context van de hedendaagse beeldende kunst. “APPELL” is gebaseerd op hun beider ervaringen omtrent de moeilijkheden die jonge, hedendaagse kunstenaars ondervinden om opgepikt en geselecteerd te worden door instellingen en curatoren. Factoren als netwerk en naambekendheid spelen in veel gevallen een doorslaggevende rol bij de selectie door tentoonstellingsmakers. Veelal worden risico’s vermeden en nieuwe, onbekende namen geweerd. Vertrekkend vanuit deze vaststellingen ontwikkelden Sergio Servellón en Suse Weber een concept van presentatie waarin de artistieke vrijheid de maatstaf is. De verscheidenheid in de werken van de deelnemende kunstenaars wordt beschouwd als het uitgangspunt, met andere woorden er worden geen thematische criteria opgelegd en ook de materiaalkeuze of medium wordt niet aan banden gelegd. De enige restrictie is het formaat van het werk. De kunstenaars zijn gevraagd om binnen een vlak met de volgende afmetingen te opereren: 9 x 1,6 x 1,6, waarbij het eerste getal de hoogte is. Iedere kunstenaar krijgt dezelfde oppervlakte ter beschikking. Het resultaat zal normalerwijs een aaneenschakeling zijn van werken die als stukken op een schaakbord naast elkaar gepositioneerd zijn. Door de opstelling van de werken binnen een vierkant zal de bezoeker op een specifieke manier de tentoongestelde werken moeten benaderen. Door de architectuur van het museum zal de hele tentoonstelling van bovenaf kunnen bekeken worden, de toeschouwer heeft als het ware een overzicht over een imaginair landschap van kunstwerken. De tentoonstelling “APPELL” breekt duidelijk met de traditionele omgang met hedendaagse kunst en opent een nieuwe toegang tot een omgeving waarin zowel de kunstenaars als de recipiënten een nieuwe oriëntatie moeten zoeken.
Konzept (deutsch) 

Bekijk hier enkele sfeerbeelden

Deelnemende kunstenaars:
 
Andrea Pichl (DE)            
Renè Lück (DE)            
Leif Erich Christensen (DE)              
Michael Beutler (DE)
Tilman Wendland (DE)                    
Olaf Holzapfel (DE)                 
burghard (DE)
Joep van Liefland (NL)       
Theo Boettger (DE)                    
Iris Kettner (DE)                       
Suse Weber ( DE)
Erki De Vries, Tim Vets (BE)       
Nadia Naveau (BE)          
Ief Spincemaille (BE)                
Clemens Hollerer (AT)                                           
Lutz Fezer (DE), Skafte Kuhn (DE), Michael Stumpf (DE)
 
 
 
 
 Konzept:
 
Auf einem Quadrat von 8 x 8m treffen sich 16 Künstler aus Belgien und Deutschland. Allen Künstlern stehen gleichermaßen 1,6m x 1,6m, Höhe max. 9m zur Verfügung. 16 Künstler wurden von Sergio Servellón, Belgien (Direktor des Museums Felix de Boeck) und Suse Weber, Deutschland (Künstlerin) eingeladen, eine Arbeit für diesen sichtbaren Künstlerdisput zu entwickeln und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dabei galt es, ungewöhnliche Aussenseiterpositionen und damit potentiellen Vorreitern der aktuellen zeitgenössischen Kunst Aufmerksamkeit zu schenken.
Dieses von Suse Weber und Sergio Servellón inszenierte Ausstellungsformat demonstriert eine intellektuelle Unabhängigkeit und führt zu Vernetzungseffekten sprachähnlicher und sprachunterschiedlicher Strukturen innerhalb des Ausstellungsensembles in der zeitgenössischen Kunst.
Die Anordnung der Einzelpositionen fokussiert und zerstört im gleichen Moment die Ausrichtung auf ein auratisches Objekt. Die Künstler werden Komplizen in kritischer Distanz. Die Annäherungsmöglichkeiten der Rezipienten / Besucher werden manipuliert, indem sich der Besucher zum einen auf den Sichtachsen innerhalb des Quadrates beweget und zum anderen das Orchester der Positionen von einem rundherum laufenden Balkon von oben betrachten können, somit einen imaginären Überblick erhalten über eine konstruierte Positionslandschaft. Dem Rezipienten werden Entscheidungsmöglichkeiten über die Anordnung der Positionen, ihrer Zwischenräume, damit Wegvorgabe, die Definition von Rand und Zentrum durch das Positionsensemble im Quadrat und damit einer nonlinaeren Präsentation vorgeschrieben. Diese Entscheidung zur nonlinearen Präsentation führt zu Vermittlungsstörungen und damit zu einer Intensivierung von Kunsterfahrungen.
Mit dieser Anordungsentscheidung werden Sehgewohnheiten des üblichen Rituals geläufiger Ausstellungspräsentationen gebrochen. Diese künstlerische Kontrollstruktur  wird es wieder ermöglichen, zeitgenössische Kunst, ihren derzeitigen Disput, ihre sich ständig zu hinterfragenden Regeln für ein Publikum zu reflektieren und durch ein imaginäres Probehandeln durch den Rezipienten künstlerische Positionen nachzuvollziehbar zu machen.

Sergio Servellón studierte Kunst in Antwerpen, gründete 2001 die Organisation „The Service“ um neue Vermittlungsstrukturen von Kunst aufzubauen und wurde 2005 zum Künstlerischen Leiter des Museums Felix de Boeck berufen. Sergio Servellón und Suse Weber trafen sich 1999 zum ersten Mal auf einer Ausstellung in Berlin und führten seitdem eine rege Auseinandersetzung über zeitgenössische Kunst. Es erfolgten gegenseitige Einladungen an eigens initiierten Ausstellungen und öffentliche Debatten (2003 Pompa Introitus, Leuven, SSB in „The Service“, Antwerpen und „Raumkonferenz“ 2005 in der Akademie der Künste, Berlin).
Das Museum Felix de Boeck präsentiert Werke des gleichnamigen Künstlers der Moderne Belgiens. Mit der Ernennung Sergio Servellóns zum Künstlerischen Leiter des Museums stellte sich die Aufgabe, das Werk Felix de Boecks, selbst Vorreiter und Außenseiter der Moderne Belgiens, seinen Zeitgenossen gegenüber zu stellen und gleichzeitig sein Werk der zeitgenössischen Kunst konzeptionell zugänglich zu machen. Es erfolgten auf seine Initiative hin Sonderausstellungen mit junger belgischer Kunst. Die Einladung durch Sergio Servellón zu einer Kooperation mit Suse Weber im Sommer 2008 führte zu der Überlegung, ein einmaliges Vermittlungskonzept für außergewöhnliche künstlerische Positionen für den konkreten Ort Museum Felix de Boeck im internationalem Kontext zu entwickeln.
In der gemeinsamen Überlegung spielte die Erfahrungen der beiden Initiatoren mit Rezeptionsschwierigkeiten junger zeitgenössischer Kunst durch Institutionen und Kuratoren eine entscheidende Rolle. So ergab sich die Notwendigkeit, ein Präsentationskonzept von Künstlern für Künstler und Publikum ins Leben zu rufen ohne zum einen eine Künstlergruppe bilden zu müssen oder zum anderen sich unter einem gemeinsamen Thema vereinigt wieder zu finden, sondern sich weiterhin auf ihre Unterschiedlichkeiten berufen zu können. Die Ausstellung  APPELL  bricht den tradierten Umgang mit zeitgenössischer Kunst und provoziert einen neuen Zugang zu einer Positionslandschaft in der sich Künstler und Rezipient gleichermaßen neu orientieren müssen. Parallel zur Ausstellung erscheint eine Publikation.


FeliXart Museum | Kuikenstraat 6 - B1620 Drogenbos
T +32 (0)2 377 57 22 | F +32 (0)2 377 29 15 | info@FeliXart.org


ERKEND MUSEUM
Deze erkenning op 15.5.2005 geeft het museum de middelen om zijn ambitie, een aantrekkelijke en dynamische museum te worden, zuurstof. Het totaal verniewde kader onder leiding van artistiek directeur Sergio Servellón Sosa en zakelijk directeur Raf Heylen rekent ook op een intense interactie met de liefhebbers, van het werk van De Boeck en van authentiek avantgarde en eigentijdse beeldende kunst replica watches , om zijn werking te optimaliseren. Dat gebeurt via AuthenticART partnerships – en projectwerking.